Ikea Patar Espressobohnen Test

Im Test: Ikea Patar Espressobohnen – ideal für den Espressokocher?

Bei unserem lezten Ikea-Besuch landete, neben den üblichen Kleinigkeiten für den Haushalt, auch eine Packung Ikea-Kaffee (IKEA Patar Ganze Bohnen) im Einkaufskorb.  Die Packung sprach uns an, die abgebildete Espressokanne legte den Schluss nahe, dass der Inhalt für diese Art der Kaffeebereitung besonders geeignet sei. Und ganze Bohnen (schwedisch: „Hela Bönor“), die wir für jede Kaffeebereitung zuhause frisch mahlen, sind eh unser Ding!

Als Espressoliebhaber (die neben einem Espressovollautomaten oft auch einen schlichten Espressokocher nutzen), konnten wir also der Versuchung nicht widerstehen, zu Testzwecken eine Packung der angebotenen Espressobohnen einzukaufen. Große Erwartungen an den Geschmack hatten wir erst mal nicht, denn für gewöhnlich kaufen wir unsere Bohnen bei kleinen, lokalen Röstereien, da hängt die Messlatte schon ziemlich hoch.

Unser Test

Der Ikea Patar wird auf der Packung als für den Espressokocher geeignet ausgewiesen. Öffnet man die Packung, strömt ein angenehmer, aber nicht sehr intensiver Duft in die Nase. Besonders auffällig sind die mittelstark gerösteten Bohnen, die optisch sehr ansprechend sind. So konnten wir extrem wenig gebrochene oder stark abweichende  „schlechte“ Bohnen finden. Im Verhältnis zum recht günstigen Preis schon fast sensationell!

Der Kaffee besteht aus 100% Arabicabohnen. Auf Robustabohnen, die für eine ordentliche Crema bei Siebträgermaschinen sorgen können, aber auch oft günstig produziert werden, wird hier lobenswerterweise verzichtet.

Der Ikea Patar ist UTZ-zertifizert*, das ist nicht unüblich, Ikea bietet hier einen tollen Service: Anhand des Verfallsdatums auf der Packung kann die Herkunft der Kaffeebohnen nachvollzogen werden. In unserem Fall hat das prima funktioniert: Es ist ein Arabica Kaffee aus Peru.

* UTZ Verhaltenskodex – Anforderung an den Farmer: „Ab dem ersten Jahr der Zertifizierung müssen Bauern grundlegende wirtschaftliche, soziale und ökologische Anforderungen erfüllen. In den folgenden Jahren werden anspruchsvollere und weitreichendere Kriterien hinzugefügt, um so eine kontinuierliche Verbesserung zu erreichen.“ (Zitat und weitere Informationen nachzulesen auf UTZ.org)

Link:
Kaffeeherkunft prüfen

Schöne Optik bei der Verpackung und den Bohnen:
Ikea Patar Espressobohnen im Test
Der Ikea Patar im Test: Würde die geschmackliche Komponente ebenso ansprechend sein wie Verpackung und Inhalt? Wir waren gespannt.

Wie schmeckt der Ikea Patar Espresso?

In unserem Kaffeevollautomaten hat uns der Patar nicht ganz überzeugt, uns fehlt etwas die Tiefe, die die vorhandenen, recht fruchtigen Aromen unterstützt. Desgleichen muss man das für die Crema konstatieren: Aufgrund des Verzichts auf Robusta-Bohen ist auch diese nicht besonders ausgeprägt.

Im Espressokocher überzeugend

Im Espressokocher allerdings kann der IKEA Patar seine Stärken ausspielen: Hier kommen die leichte Süße und das fruchtige Aroma deutlicher zum Tragen. Und eine Crema kann (und muss) er nicht erzeugen, denn das vermag im Espressokocher (kein ausreichender Druck) auch kein anderer, teurerer Espresso.

In der Summe –  geschmacklich überzeugend im Espressokocher, verhältnismäßig günstiger Preis und die Möglichkeit, die Herkunft zu verfolgen –  können wir insgesamt einen Kauftipp aussprechen. Zumindest für alle, die sowieso schon vor Ort sind. Für Wenigtrinker ist die Packungsgrösse von 250 Gramm ebenfalls ideal.